Wen wollt ihr ?

Liebe Leser,

seit mittlerweile zwei Tagen ist die Kandidatenliste der Initiative HSVPLUS bekannt, nach der sechs “Auserwählte” in den neu zu wählenden Aufsichtsrat einziehen sollen.

Dieter Becken, seit über 35 Jahren aktiv in der Immobilienbranche und Inhaber der BECKEN Holding GmbH

Bernd Bönte, Geschäftsführer der “Klitschko Management Group GmbH” – Chefvermarkter der Klitschko-Brüder

Karl Gernandt, Präsident des Verwaltungsrats der Kühne + Nagel International AG

Felix Goedhart, Vorstandsvorsitzender der Capital Stage AG

Thomas von Heesen, Europapokal-Sieger mit dem HSV 1983 und Geschäftsführer im Sportmanagement

Peter Nogly, Kapitän der HSV-Meistermannschaft von 1979 und Ex-Trainer im norddeutschen Amateurbereich

Besonders erwähnenswert an dieser Stelle: Die glorreichen 6 gibt’s nur im Paket, sie sollen als Gruppe gewählt werden. Bedeutet: Wer Nogly haben möchte, muss auch Gernandt nehmen. Für mich nur logisch und konsequent.

Allerdings muss auch an dieser Stelle immer wieder bedachte werden, dass es sich heirbei lediglich um den (ehrenamtlichen) Aufsichtsrat handelt, nicht um den (bezahlten) Vorstand. Vorausgesetzt, der neue Rat empfindet die Arbeit des aktuellen Vorstandes teilweise oder in Gänze als ungenügend, müssen neue Gesichter her.

Zahlreiche Säue wurden in den letzten Wochen und Monaten durch diverse Dörfer getrieben, konkret ist jedoch nichts – und das ist auch gut so. Die stadtbekannten Medienvertreter wissen nichts, mutmaßen auf Teufel komm raus und tragen damit natürlich zur Verunsicherung der Mitglieder bei.

Hieronymus angeblich, dann wieder nicht. Bierhoff soll Wunschkandidat gewesen sein, ist aber fest beim DFB. Jetzt stürzt sich der Boulevard auf einen nächsten, naheliegenden Namen – Dietmar Beiersdorfer. Zwar aktuell in St. Petersburg unter Vertrag und bestens bezahlt, soll er jetzt plötzlich der Wunschkandidat sein und wie von Zauberhand befragt die Enthüllungs-Mopo seine Abermillionen Leser, was sie von dieser Idee halten.

Was die Mopo kann, können wir schon lange. Entsprechend meine heutige Frage:

Wer wäre eurer Wunschkandidat als CEO/Präsident/Vorstandsvorsitzender der neu zu gestaltenden HSV AG ?

Ich habe einmal einige Namen zusammengestellt, jeder kann aber seinen eigenen Wunsch nennen. Ich bin gespannt.

Dietmar Beiersdorfer

Oliver Bierhoff

Carl-Edgar Jarchow

Bernd Hoffmann

Joachim Hilke

[Ich werden den Blog einige Tage lang immer wieder an erster Stelle "parken", um eine möglichst repräsentative Zahl generieren zu können]

Immer und immer wieder die gleiche Nummer

haha

 

 

 

Gestern Abend fand im Hamburger Grand Elysee Hotel die fieberhaft erwartete Info-Veranstaltung des HSV-Vorstandes zum Ausgliederungs-Antrag der Initiative HSVPLUS statt.

Um ganz ehrlich zu sein – ich habe mir die Geschiche ca. 40 Minuten angetan, dann habe ich den Saal verlassen. Wer sich im Vorfeld einigermaßen mit den Details des Antrags beschäftigt hatte, der hätte sich den Abend im Grunde komlett sparen können. So aber war es ein “get together” von HS’Vern, die sich wohl länger nicht gesehen hatten, für mich nicht genug, um zu bleiben.

Begann die Veranstaltung noch mit einem humoristischen Paukenschlag – eine selbsternannte Medizinerin hatte sich scheinbar im Saal geirrt und wollte Carl-Edgar Jarchow penetrant nach den Gründen für die ständigen muskulären Verletzungen der Spieler befragen – so glitt die Befragung des Vorstandes im Verlauf der Veranstaltung immer mehr in Richtung Kaspertheater ab.

Im Grunde drehten sich die Fragen, zumindest während meine Anwesenheit, immer nur um das Thema “Marke und Raute” und man hatte den Eindruck, das der jeweils nächste Fragesteller seinem Vorgänger bzw. den Antworten nicht zugehört hatte.

Selbstverständlich musste auch Peter “Das Fest der 1000 Zwerge” Gottschalk ans Mikrophon und begann damit, dem Vorstand verschiedene Dinge zu unterstellen, die größtenteils in den Bereich der Beleidigungen gehören.

Lustig fand ich, dass ausgerechnet ein (mittlerweile zurückgetretender) Aufsichtsrat das Thema mögliche Insolvenz der AG anschnitt und die damit verbundenen Risiken erwähnte. Herrn Eghbal ist scheinbar entfallen, dass u.a. auch während seiner Amtszeit eine Grundlage für dieses Szenario geschaffen wurde, in dem unsinnige Verträge vom AR abgenickt wurden.

Aber okay, Selbstrefelektion ist nicht jedermanns Sache.

Ansonsten…

Die Fanclubs dürfen die Raute weiterhin nutzen

Das Geld der Campus-Anleihe wurde teilweise zur Liquiditätssicherung genutzt (und es wurden Bäume gefällt !!!)

Der e.V. trägt sich finanziell selbst

Die Renten und die Raute ist sicher.

Am 30.04. soll es eine weitere Info-Veranstaltung geben, ob ich mir das erneut geben, ist zweifelhaft.